Ein großer Teil der Elektroauto-Produktion der kommenden Jahre wird in Sachsen erfolgen, so die Studie.

Die Gemeinschaftsstudie des Automobilzuliefernetzwerks AMZ und des Chemnitz Automotive Institute CATI ist nach eigenen Aussagen die erste fundierte und detaillierte Analyse der bis 2025 vorgesehenen E-Modelle und Produktionsstückzahlen sowie der damit verbundenen Technologietrends. Sie soll Automobilzulieferern als Wegweiser für die sich abzeichnenden Veränderungen und Handlungsspielräume dienen.

Fertigung in Sachsen wird durch E-Mobilitätsschub wachsen

Konkret haben die Analysten von AMZ und CATI die Strategien und Produktplanungen von Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler, BMW, Opel und Ford untersucht. Auf dieser Basis prognostizieren die Studienautoren für 2025 eine Fertigung von ca. 1,6 Millionen Elektrofahrzeugen in Deutschland. Der E-Auto-Anteil an der Gesamtproduktion würde somit von heute unter 5 Prozent auf fast 30 Prozent anwachsen.

„Bei einer unverändert hohen Exportquote wie heute, 77 Prozent der im Inland produzierten Pkw gehen ins Ausland, ist zu diesem Zeitpunkt auf dem inländischen Markt mit einem Anteil vollelektrischer Pkw an den Neuzulassungen von ca. zehn Prozent zu rechnen. Heute ist es ein Prozent. Für diese zu erwartende Marktdurchdringung sind auch die dafür erforderlichen Infrastrukturen bereitzustellen“, so Prof. Dr. Werner Olle, Direktoriumsmitglied des Chemnitz Automotive Institute CATI, und AMZ-Manager Dirk Vogel.

Sachsen soll sich der Studie zufolge in den kommenden Jahren zum Elektroauto-Standort mausern: 

„Anders als im Bundesdurchschnitt wird das in Sachsen 2025 produzierte Fahrzeugvolumen gegenüber 2017 um ca. 15 Prozent wachsen, von heute 740.000 auf künftig 850.000 Fahrzeuge. Der Anteil vollelektrischer Fahrzeuge erreicht dabei eine Größenordnung von 40 bis 45 Prozent und wird damit erheblich über dem Bundesdurchschnitt liegen. Fast jedes vierte in Deutschland gefertigte vollelektrische Fahrzeug käme 2025 somit aus Sachsen“, so Prof. Dr. Werner Olle.

Die Studie „Elektromobilitätsstrategien der Automobilhersteller“ kann beim Netzwerk AMZ erworben werden.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht