Mit dem Toyota Corolla wurde erstmals ein Hybridauto als wertstabilster Kompaktwagen ausgezeichnet.

Wie bereits im Vorjahr geht der Gesamtsieg an den Range Rover Evoque. Mit einem ermittelten Restwert von fast 65 Prozent gegenüber dem Listenpreis ist der Premium SUV über alle Klassen hinweg das Fahrzeug mit dem geringsten Wertverlust. Die Plätze zwei und drei belegt jeweils BMW-Tochter Mini: Der Mini One Blackyard bei den Kleinwagen und der elektrische Mini Cooper SE wurden von den Marktexperten mit Bestwerten taxiert.

Hybride holen auf

Beim Blick auf die Antriebsarten werde deutlich, wie differenziert der Markt und die Restwerte sich in der jüngeren Vergangenheit entwickelt haben, konstatiert Schwacke. In der Oberklasse, bei den Luxus-SUV und in der Klasse der Vans holten noch Diesel-Varianten den Klassensieg, ansonsten dominierten bei den Verbrenner-Modellen die Pkw mit Ottomotor.

Eine Ausnahme bildete der Wertmeister in der Kompaktklasse: Hier fährt mit dem Toyota Corolla zum ersten Mal ein Fahrzeug mit Hybrid-Antrieb den Klassensieg ein. Auf den Plätzen zwei und drei bei den Kompaktwagen folgten mit dem KIA Ceed Plug-in-Hybrid und dem Mazda 3 Skyaktiv M-Hybrid ebenfalls zwei teilelektrische Fahrzeuge.

Mini und Tesla bei den Vollstromern vorne

In der Kategorie Elektrofahrzeuge bis 40.000 Euro netto folgen auf den bestplatzierten Mini Cooper SE der Peugeot e-208 und das Tesla Model 3. Bei den E-Autos über 40.000 Euro netto belegt das Tesla Model S vor dem Audi e-tron Sportback und dem Mercedes-Benz EQC den ersten Platz. Die komplette Auflistung der “Wertmeister” finden Sie hier.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht