Der BMW i3 ist bereits seit vielen Jahren das Erfolgs-E-Modell von BMW.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutete das ein kleines Plus von 1,4 Prozent, was dennoch positiv gewertet wurde, da aufgrund von Modellwechseln 2 Plug-in-Hybrid-Modelle nur eingeschränkt verfügbar waren, so die BMW Group.

“Sehr positiv bewerte ich auch den steigenden Absatz unserer elektrifizierten Fahrzeuge im Januar, trotz des Modellwechsels bei zwei Schlüsselmodellen. Bis zum Ende dieses Jahres werden weltweit über eine halbe Million elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf den Straßen unterwegs sein“, ist Pieter Nota, im Vorstands der BMW AG zuständig für Vertrieb und die Marke BMW, überzeugt.

Der Autobauer erwartet, dass die Einführung des neuen BMW 330e und des neuen BMW X5 xDrive45e im Laufe dieses Jahres zum weiteren Absatzwachstum bei den Elektrofahrzeugen beitragen wird. 2019 steht außerdem die Einführung des MINI Electric an.

Das meistverkaufte elektrifizierte Fahrzeug der BMW Group ist nach wie vor der BMW i3. Die Einführung der neuen, optional erhältlichen 120 Ah Batterie Ende letzten Jahres trug laut BMW zum Absatzwachstum um 30,4 Prozent im Januar bei. Insgesamt konnten 2.598 BMW i3 abgesetzt werden – knapp 30 Prozent davon in Deutschland. Ein weiterer Wachstumstreiber sei der BMW 530e gewesen, dessen Auslieferungen um 82,0 Prozent auf 1.722 Einheiten zulegten. Der MINI Countryman Cooper S E Plug-in-Hybrid wurde im Januar 1.027 Mal ausgeliefert, ein Plus von 25,7 Prozent. 18 Prozent des gesamten MINI Countryman Absatzes entfallen bereits auf die Plug-in-Version, so BMW.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht