Der Trekstor-Scooter ist aus Aluminium gefertigt und in den Farbkombinationen weiß/schwarz und grau/schwarz erhältlich.

Die Firma Trekstor, schwerpunktmäßig Hersteller von Informationstechnologie und Unterhaltungselektronik, bringt einen neuen E-Scooter auf den Markt und die Straße. Er trägt den Namen e.Gear EG6078, ist mit austauschbarem Akku ausgestattet und kann bis zu 150 Kilo laden.

Der neue E-Scooter unterscheidet sich von den meisten seiner elektrobetriebenen Straßengefährten durch die Lage seines Akkus im Holm. Diese Positionierung der Batterie erhöht die Stabilität des Rollers und schafft so die Möglichkeit, bis zu 150 Kilo zuzuladen.

Zum Laden oder Austauschen kann der abschließbare Akku entnommen werden, so dass nicht der ganze Scooter in die Wohnung getragen werden muss, um ihn mit Energie zu versorgen. Für längere Trips oder den Fall, dass die Zeit zum Laden des verwendeten Lithium-Ionen-Akkus fehlt, bietet Trekstor eine Ersatzbatterie an.

Trekstor-E-Scooter – standardmäßig mit USB-Anschluss für unterwegs

Über einen integrierten USB-Ausgang können unterwegs auch Smartphones und Co. über die Stromquelle des Scooters laden. Die Reichweite einer Akkuladung ermöglicht Fahrten von bis zu 25 Kilometer, die Ladedauer des Akkus beträgt rund fünf Stunden. Soll der Scooter in Kofferraum, Wohnmobil oder Boot verstaut werden, lässt er sich unkompliziert zusammenklappen.

Angetrieben wird er von einem 300-Watt-Motor, die erlaubten 20 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit erreicht er in kurzer Zeit. Seine acht Zoll großen Reifen sind mit einer Bienenwabenstruktur ausgestattet, wobei die eingelassenen Löcher das Risiko eines Reifenschadens minimieren und laut Hersteller für mehr Federung und höheren Fahrkomfort als herkömmliche Gummireifen sorgen.

Zudem verfügt der Trekstor-Scooter über eine elektrischen Motorbremse, eine zusätzliche Trittbremse am Schutzblech, eine Klingel am Lenker sowie ein Display, das über die Geschwindigkeit sowie den Status von Batterieladung und Licht informiert. Ab sofort ist er für 749 Euro im Handel erhältlich. 


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht