Ein Mercedes-Benz EQC an einer IONITY-Schnellladestation.

Konkret hat IONITY SPIE mit der Errichtung von 66 Ladestationen in den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Tschechien, Ungarn und der Slowakei sowie mit der Bereitstellung von 103 Stationen in Deutschland, Belgien, Frankreich, Polen, Ungarn und den Niederlanden beauftragt.

„SPIE erfüllt mehrere Voraussetzungen, die wir für wesentlich halten: Eine starke Präsenz in Europa durch ein breites Netz an Niederlassungen, gute Referenzen und die Fähigkeiten, die für die Entwicklung und Installation einer Ladestation für Elektrofahrzeuge erforderlich sind“, erklärt Marcus Groll, COO von IONITY.

„Wir freuen uns über das Vertrauen von IONITY in unsere Kompetenz in den Bereichen E-Mobilität, Stromübertragungs- und Stromverteilungsnetze. Der Auftrag untermauert unsere Expertise in diesen Bereichen und den Stellenwert unserer europaweiten Positionierung. SPIE hat in zahlreichen Referenzen viel Erfahrung in der Entwicklung, Installation, Wartung und dem Betrieb von Ladestationen für Elektrofahrzeuge gesammelt. Die fortschreitende Entwicklung dieses Marktes festigt damit unsere Position als Schlüsselakteur in den Bereichen Smart City, Fernleitungsinfrastruktur und Energiewende“, so Jérôme Vanhove, Director of Strategy, Development, Mergers & Acquisitions der SPIE Group.

IONITY, das Lade-Joint Venture der Automobilhersteller BMW, Mercedes-Benz, Ford, Audi und Porsche will ein europaweites Netz von Hochleistungsladestationen für Elektrofahrzeuge aufbauen. Die zunächst geplanten rund 400 Ladestationen bis 2020 sollen vor allem entlang der Hauptverkehrswege in Europa installiert werden. Jeder IONITY-Standort soll über durchschnittlich 6 Ladesäulen mit einer Leistung von bis zu 350 kW verfügen. Je nach Fahrzeug-Akku und fahrzeugseitigem Ladesystem bieten die CCS-Stationen eine Reichweite von bis zu 300 Kilometer bei einer Ladezeit von 15 Minuten.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht