Bis zu 470 Elektrobusse soll Solaris insgesamt nach Berlin, Mailand und Warschau liefern.

In der ersten Jahreshälfte konnte Solaris drei Großaufträge über die Lieferung von insgesamt bis zu 470 Elektrobussen nach Berlin, Mailand und Warschau gewinnen. Darüber hinaus gingen beim polnischen Omnibushersteller Bestellungen aus anderen europäischen Städten für 90 weitere elektrische Fahrzeuge ein. Damit übernimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben die Führung, was die gewonnen Aufträge über E-Busse in Europa angeht.

Die europäische Stadtbussflotte zähle heute etwa 3500 Elektrobusse, so Solaris. Vor fünf Jahren seien es gerade mal 240 E-Fahrzeuge gewesen. Verantwortlich für den steigenden Bedarf nach emissionsfreien Omnibussen sei dabei auch die Politik der EU. Das Europäische Parlament setzte sich Ende 2018 das Ziel, dass 2025 rund 50 Prozent der neu zugelassenen Stadtbusse elektrisch fahren. Bis 2030 soll dieser Anteil auf 75 Prozent wachsen.

Batterien mit doppelter Kapazität angekündigt

Solaris hat seinen Urbino electric 2011 erstmals vorgestellt. Heute transportieren die E-Busse Fahrgäste in 17 Ländern Europas und haben Solaris zufolge dabei insgesamt bereits über 15 Millionen elektrische Kilometer abgespult. Im Herbst will der polnische Hersteller eine neue Generation von Batterien mit verdoppelter Kapazität vorstellen. Die größten Akkus für den Urbino 12 electric brachten es bislang auf eine Gesamtkapazität von 240 kWh.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht