Referenzen2018-12-02T21:37:28+00:00

Die Zukunft fährt elektrisch

THIELE setzt auf Elektromobilität

In der ganzen Welt kann man sie finden – die Ketten von THIELE in Iserlohn. Das Unternehmen wurde 1935 am derzeitigen Standort in Kalthof gegründet.

Dabei geht es längst nicht mehr nur um die bloße Verbindung von Kettengliedern. Intelligente Ketten, die mit Dehnungsmessstreifen und einem kleinen Chip versehen sind, werden hier in Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen ebenso entwickelt, wie komplette Fördersysteme für den Bergbau.

Eine Erfolgsgeschichte wie diese ist nur möglich, wenn man stets auf modernste Technologien setzt. Darum erstaunt es nicht, dass der Kettenspezialist auch bei seiner Fahrzeugflotte eine neue Ära einläutet. Mit Unterstützung des Heimatversorgers hat das Unternehmen seinen Fuhrpark um einen BMW i3 ergänzt.

„E-Mobility passt perfekt zu unserer Unternehmenskultur.”

Risse+Wilke fährt bereits seit 2012 elektrisch. Zu unseren Kunden gehören auch Unternehmen der Automobilbranche. Grund genug dafür, dass wir die spannende Entwicklung der Elektromobilität aktiv mitgehen. Schließlich heißt unsere Unternehmensmaxime ‚Schnell – Flexibel – Zuverlässig’.

Für den Austausch zwischen unseren Standorten und den Transport von Post und Materialien sind wir auf effiziente Mobilität angewiesen. Hier spielt ein E-Fahrzeug seine Stärken deutlich aus – auch dann, wenn es mal wieder schnell gehen muss.“

Jörg Lohölter

Geschäftsführender Gesellschafter Risse+Wilke Kaltband GmbH & Co.

„Was früher die Tankkarte war, ist heute das mobile Ladekabel.””

Die IGW nutzt seit 2015 Elektroautos mit dem Rundum-sorglos-Paket des Heimatversorgers. Das Mietmodell verschafft uns eine hohe Planungssicherheit und unsere „SauerlandMobile“ tanken wir zu einem stets konstanten Strompreis.

Mittlerweile ist unser kompletter Fuhrpark des Verwaltungsbereichs elektrisch. Trotz der geringeren Reichweite gegenüber Verbrennern brachte der Umstieg keine Nachteile mit sich. Im Gegenteil: Das neue Fahrgefühl ist einfach klasse, und viele unserer Kunden geben uns ein positives Feedback.“

Beatrix Schönekeß

IGW – Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH

Mit dem E-Mobil zur Baustelle

„Als Bauunternehmer sind wir täglich viel unterwegs. Innerhalb Iserlohns fahren wir oft nur wenige Kilometer von Baustelle zu Baustelle. Dafür eignet sich ein Elektrofahrzeug sehr gut. Mit dem Nissan Leaf fiel die Wahl auf einen kompakten Fünftürer, der über allerlei intelligente Funktionen verfügt und eine Reichweite von bis zu 415 Kilometer hat.
Unsere Kunden reagieren sehr positiv auf unser umweltfreundliches Gefährt, die Heimatversorger-Autos sind mittlerweile stadtbekannt und der Beitrag zu emissionsfreier Mobilität wird allgemein geschätzt. Der Service der Stadtwerke ist übrigens sehr zuvorkommend. Wir selbst hatten keinen Organisationsaufwand.“

Thomas Rönnfeldt (rechts)

Miteigentümer der Rösner Bau GmbH & Co. KG