Parkstrom Geschäftsführer Pagenkopf-Martin präsentiert das neue Giro-e.

Das Ladeinfrastruktur-Unternehmen Parkstrom bietet ein vertragsfreies Direct Payment Verfahren zum Zahlen des Ladestroms mit Girokarte an. Das von der GLS-Bank entwickelte Giro-e erlaubt Fahrern von Elektroautos einfaches Zahlen mit Girokarte nach dem Stromtanken.

Die Freischaltung der Ladesäule erfolgt kontaktlos durch eine NFC-fähige EC-Karte; die Abrechnung erfolgt kWh-genau.

Parkstrom-Geschäftsführer Stefan Pagenkopf-Martin sagt: „Mit unseren Giro-e-fähigen Ladelösungen erhöhen wir die Attraktivität der Elektromobilität, weil das Laden von Elektroautos dadurch noch komfortabler wird.“

Giro-e ohne Roamingkosten

Giro-e soll Vorteile für die Fahrer von Elektrofahrzeugen sowie die Betreiber der Ladeinfrastruktur bringen, da die Roaming- und Providerkosten bei dieser Lösung wegfallen und stattdessen lediglich eine Bankgebühr von wenigen Cent berechnet wird. Das Berliner Unternehmen Parkstrom präsentiert seine Giro-e fähigen Ladelösungen auf der Mobilitätsmesse eMove 360° in München Mitte Oktober auf dem Gemeinschaftsstand des BSM in der Halle A6, Stand 108.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht