Die Verwandtschaft des Tesla Model Y mit dem Model 3 ist unverkennbar.

S3XY: Jetzt ist Elon Musks Modellreihe mit dem klingenden Namen komplett – auf das E musste Tesla nach einem Rechtsstreit mit Ford bekanntlich verzichten. Gestern präsentierte der kalifornische Elektroauto-Hersteller mit dem Midsize-SUV Tesla Model Y erstmals den kleinen Bruder des Model X der Öffentlichkeit.

Das Model Y basiert auf dem Model 3 und wird wie dieses ebenfalls mit Panoramadach angeboten. Optional soll das Elektroauto sogar als 7-Sitzer erhältlich sein. Leistungsmäßig bewegt sich das Model Y im Model 3 Spektrum: Während die Standardversion mit einer Reichweite von 230 Meilen (370 Kilometer) vorfährt, dürfen die Fahrer der Longe Range Version laut Tesla mit 300 Meilen (482 Kilometer) Reichweite rechnen – Tesla spricht auf der deutschen Webseite sogar von einer erwarteten WLTP-Reichweite von 540 Kilometern.

Tesla Model Y: Auslieferungen sollen Ende 2020 starten

Die beiden anderen angebotenen Varianten, Dual Motor AWD und Performance, kommen infolge höherer Leistungswerte auf 280 Meilen Reichweite (450 Kilometer), sprinten dafür aber auch wie im Falle der Performance Version in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Während die Höchstgeschwindigkeit bei der Standard Range Version 120 Meilen bzw. 190 km/h beträgt, liegt sie bei der Performance Version bei 150 Meilen bzw. über 240 km/h.

Bild: Tesla

Tesla will die besser ausgestatteten Longe Range, Dual Motor AWD und Performance Versionen, die zwischen 47.000 und 60.000 US-Dollar starten sollen, ab Herbst 2020 ausliefern. Die mit einem Einstiegspreis von 39.000 US-Dollar erschwinglichere Standard Range Version soll im Frühjahr 2021 ihren Marktstart erleben. Die Bestellbücher sind bereits geöffnet.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht