Gelenkig und mit innovativen Festkörperbatterien zu haben: der neue eCitaro G von Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz will mit dem eCitaro G neue Maßstäbe setzen. Das Besondere an dem vollelektrisch angetriebenen Gelenkbus: Er wird mit Festkörperbatterien angetrieben. Nach eigenen Angaben steht der schwäbische Hersteller kurz vor dem Rollout.

Der neue eCitaro G ist nach Angaben des Unternehmens weltweit der erste serienreife Stadtbus mit Festkörperbatterien, die eine sehr hohe Energiedichte aufweisen. Mercedes-Benz wirbt sie liege ein Viertel höher als die kommender Generationen klassischer Lithium-Ionen-Batterien mit flüssigem Elektrolyt. Der schwäbische Hersteller spricht von einem Energieinhalt von 441 kWh.

Darüber hinaus seien die Batterien frei vom umstrittenen Rohstoff Kobalt, die Komponenten lassen sich also umweltfreundlicher herstellen. Angesichts der langen Lebensdauer der neuartigen Batterien will Mercedes-Benz beim Kauf eines entsprechenden eCitaro standardmäßig eine Basisgarantie für die Hochvoltbatterie für bis zu zehn Jahre oder bis zu 280 MWh Energiedurchsatz je Batteriepack anbieten.

Alternativ NMC-Batterien

Da Festkörperbatterien nur begrenzt schnellladefähig sind, bietet Mercedes-Benz seinen Kunden den Gelenkbus alternativ mit einer neuen Generation der bisher verwendeten NMC-Batterien an. Diese eignen sich besser für hohe Ladeströme beim Hochleistungsladen und ermöglichen dank ihrer Energiedichte ebenso eine große Reichweite.

Die neue Generation der NMC-Batterien soll über eine erheblich größere Kapazität verfügen, damit steigt laut Mercedes-Benz die Reichweite von bisher 24 kWh pro Batteriemodul auf rund 33 kWh. Bei einer Maximalbestückung ergibt sich daraus eine Gesamtkapazität von bis zu 396 kWh. Die neuen prismatischen NMC-Batterien sind von ihren Maßen identisch mit den aktuell verwendeten Batterien und verfügen über die gleichen Anschlüsse. Beide Batterievarianten sollen laut Hersteller auch beim 2018 vorgestellten Solobus Mercedes-Benz eCitaro zum Einsatz kommen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht