Mitte 2021 will Mercedes den EQS auf den Markt bringen, der auf eine Reichweite von über 700 WLTP-Kilometern kommen soll.

Daimler konnte 2020 den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge signifikant steigern. Weltweit wurden über 160.000 Plug-in-Hybride und vollelektrische Fahrzeuge von Mercedes-Benz Cars verkauft (+228,8 Prozent), davon rund 87.000 Einheiten alleine im vierten Quartal.

„Unsere internen Prognosen für 2020 lassen darauf schließen, dass wir die europäischen CO2-Ziele für Pkw im vergangenen Jahr erreicht haben. Wir treiben unsere ‚Electric First‘ Strategie und den weiteren Ausbau unserer elektrischen Modelloffensive voran. Nach aktuellem Stand erwarten wir, dass wir die CO2-Ziele in Europa auch in 2021 erfüllen werden“, so Daimler-Chef Ola Källenius.

Der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge von Mercedes-Benz Cars stieg von 2 Prozent in 2019 auf 7,4 Prozent im vergangenen Jahr an. Das Gros entfällt dabei auf Plug-in-Hybride, deren Verkäufe auf über 115.000 Einheiten annähernd vervierfacht wurden.

20.000 EQC ausgeliefert

Rund 20.000 vollektrische EQC wurden weltweit an Kunden übergeben, hinzu kamen etwa 1.700 EQV. Die Auslieferungen der vollelektrischen smart-Modelle beliefen sich auf rund 27.000 Einheiten und wurden im Vergleich zum bisherigen Bestwert in 2019 (18.400 Einheiten) zweistellig gesteigert (+45,6%).

2021 will Mercedes-Benz mit dem EQA, EQB, EQE und EQS vier neue vollelektrische Modelle vorstellen. Plug-in-Hybride bieten die Schwaben bislang in 20 Modellvarianten an, in diesem Jahr sollen aktualisierte Teilzeitstromer-Varianten für die C-Klasse und die S-Klasse auf den Markt kommen. Der Autobauer rechnet damit, den Anteil elektrifizierter Fahrzeuge 2021 so auf etwa 13 Prozent steigern zu können. 

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht