GreenPack Sharing Points soll es bald in vielen Städten geben.

Der neue Geschäftsbereich Standortentwicklung bei GreenPack wird fortan von Katharina Fölsche verantwortet. Die vormalige Geschäftsführerin von Stadtmobil Berlin bringe fundierte Kenntnisse von Sharingkonzepten und im Bereich Standortentwicklung mit, erklärte das Unternehmen.

“Die geforderte und notwendige Mobilitätswende passiert nicht von alleine. GreenPack hat ein intelligentes System entwickelt, welches den Weg weist zu einer effizienten, nachhaltigen Nutzung von Energie und Energiespeichern. Ich freue mich sehr, diesen Weg künftig mitzugestalten. Meine Aufgabe in den nächsten Monaten wird sein, geeignete Standorte zu identifizieren und mit Partnern aufzubauen”, so Katharina Fölsche.

Grüne Energieinfrastruktur in Städten

GreenPack hat einen portablen Akku sowie eine auf Sharing Points basierende Wechselinfrastruktur entwickelt, mit der E-Cargobikes, E-Scooter und andere strombasierte Anwendungen nach Unternehmensangaben nachhaltiger und effizienter betrieben werden können. Durch einen umfassenden Battery-as-a-Service-Ansatz, so GreenPack, sei für Kommunen und Unternehmen auf diese Weise ein risikofreier, Kosten-Nutzen-optimierter Umstieg auf Elektrofahrzeuge möglich.

“Wir brauchen einen Systemwechsel, sowohl in der individuellen Mobilität als auch im Logistikbereich. GreenPack hat dafür die passende Lösung entwickelt. Mit unseren 8 Sharing Points in Berlin haben wir bereits einen Anfang gemacht, der beweist, dass das System komplexen Nutzungsanforderungen gewachsen ist. 2019 werden wir gemeinsam mit bestehenden und neuen Partnern in Berlin und in weiteren Städten Deutschlands eine grüne Energieinfrastruktur auf- und ausbauen. Zukunftsorientierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit uns die Energiewende erfolgreich zu gestalten”, erklärt Tobias Breyer, der gemeinsam mit Thomas Duscha die operative Leitung bei GreenPack innehat.

Interessierte Unternehmen und Kommunen können sich für ein unverbindliches Beratungsgespräch an Thomas Duscha, Leiter Business Development bei GreenPack, wenden.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht