Ein Schnittbild des Heinzmann E-Motors CargoPower RN111.

Wenn in der kommenden Woche im niederländischen Groningen das International Cargo Bike Festival (ICBF; 14. – 16. Juni) startet, werden der Berliner Battery-as-a-Service-Provider GreenPack und der Elektromotorenhersteller Heinzmann aus dem Schwarzwald dort mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten sein. Die beiden Unternehmen haben die Präsentation einer Systemlösung für Logistikprofis angekündigt.

Das gemeinsam entwickelte Antriebssystem für E-Cargobikes soll nach Unternehmensangaben auch solche Herausforderungen meistern, bei denen konventionelle Antriebslösungen für Elektrolastenräder an ihre Grenzen kommen. Das aufeinander abgestimmte Antriebsset besteht aus dem Heinzmann Elektromotor CargoPower RN111 und einem GreenPack-Akku, wodurch ein Anschluss an das Batterie-Wechselsystem von GreenPack gegeben ist, das nach einem erfolgreichen Pilottest nun unter dem Markennamen Swobbee massiv ausgebaut werden soll. Weitere Einzelheiten zu dem High-Performance-Antrieb wollen die beiden Unternehmen zum Start des Branchentreffen in Groningen bekannt geben.

Ein GreenPack-Akku wird an einer Swobbee-Station getauscht.

„Wir freuen uns, die Kooperation mit Heinzmann zu vertiefen. Mit unserer gemeinsam entwickelten Systemlösung profitieren Hersteller und Anwender von einzigartigem Knowhow in den Bereichen Batterie- und Motorentechnologie. Darüber hinaus bieten wir mit unseren Produkten und Services einen erstklassigen professionellen Support für Logistikunternehmen und andere anspruchsvolle Nutzergruppen, die ihr Business mit E-Cargobikes stärken wollen”, erklärt Tobias Breyer, CMO bei GreenPack.

Peter Mérimèche, Geschäftsführer Heinzmann Elektrische Antriebe fügt hinzu: “Mit unserer neuentwickelten Antriebslösung für E-Cargobikes schließen wir die Lücke, die derzeit noch im anspruchsvollen Bereich der Schwerlastanwendungen klafft. Das Antriebssystem kann wegen seiner Modularität in jeden Fahrrad- oder Cargobike-Typ verbaut werden. Dank des extrem hohen Drehmoments ist es die ideale Lösung für den anspruchsvollen urbanen Transportverkehr.”


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht