Die Hamburger GLS-E-Bikes und -E-Sprinter erzielen gemeinsam eine jährliche CO2-Einsparung von rund 33 Tonnen.

Die E-Sprinter allein bewirken eine jährliche CO2-Einsparung von rund 25 Tonnen, heißt es. GLS hat auf dem Depotgelände mehrere Schnellladesäulen installiert, mit denen die Fahrzeuge innerhalb von zwei Stunden geladen werden können. Die Reichweite der Akkus ist für die tägliche Fahrstrecke der Zustelltouren ausreichend.

„Mercedes-Benz ist genau wie wir am Förderprojekt Zukunft.de des BMVI beteiligt“, so Martin Seidenberg von GLS Germany. „Wir freuen uns, in diesem Rahmen nun die Mercedes-Benz-eFahrzeuge der 3,5-Tonnen-Klasse im Praxiseinsatz ausführlich zu erproben.“

„Aus dem Einsatz der Fahrzeuge unter realistischen Alltagsbedingungen in der Paketdienstleistung gewinnen wir im Austausch mit den Logistikunternehmen wertvolle Hinweise, wie wir den eSprinter weiter optimieren können“, so Benjamin Kaehler, von Mercedes-Benz Vans.

E-Lastenräder – schneller im Stau, schneller geparkt

Die vier GLS-Lastenfahrräder, die in der Hamburger Innenstadt im Dienst sind, ersetzen den kompletten Dienst zweier konventioneller Diesel-Transporter. Dabei kommen sie im Stau besser voran und finden leichter Stellplätze, was dem allgemeinen Verkehrsfluss zugutekommt.

Zukunft.de (Zustellverkehre kundenfreundlich, nachhaltig, flexibel und transparent. Durch Emissionsfreiheit) ist ein Projekt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, das unter anderem die Elektrifizierung der Paketzustellung auf der letzten Meile anstrebt. Es wurde 2018 gestartet.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht