Bis 2030 sollen Free Now-Kunden in Europa ausschließlich E-Fahrzeuge ordern können.

Der Mobilitätsanbieter Free Now – ehemals Mytaxi – arbeitet nach eigenen Angaben ab sofort klimaneutral und will in den kommenden fünf Jahren über 100 Millionen Euro in den Wandel zur E-Mobilität stecken. Das Zwischenziel seien mindestens 50 Prozent vollelektrische Fahrten bis 2025. 2030 sollen dann sämtliche Fahrten des Joint-Ventures von BMW und Daimler in Europa mit Strom erfolgen. 

„Wir nehmen unsere Verantwortung als Europas führender Mobilitätsanbieter sehr ernst und wollen mit unserem Net Zero Programm einen signifikanten Beitrag leisten, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Wir werden damit die Ziele des Pariser Klima-Abkommens bereits 20 Jahre früher erfüllen”, sagt Marc Berg, CEO von Free Now.

Zu den konkreten Maßnahmen für die Elektrifizierung der Fahrten mit Free Now gehört die Bevorzugung nachhaltiger Verkehrsmittel in der App. Geplant ist zudem, Anreize für Fahrer zum Umstieg auf Elektroautos zu schaffen. Es soll für sie leichter werden, sich ein E-Fahrzeug zuzulegen und dieses günstiger zu unterhalten.

100 E-Taxis bis Oktober in Hamburg geplant

Ein erstes lokales Projekt startet in diesem Jahr in Hamburg: Bis Oktober wollen die Hansestadt, Free Now und weitere Partner rund 100 E-Taxis auf die Straße bringen. Für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur geht Free Now mit der Schwestergesellschaft Charge Now eine erweiterte Partnerschaft ein.

Bereits heute biete Free Now über seine Plattform in Paris und London die größte Elektro-Flotte an. In Spanien seien mehr als die Hälfte aller Fahrzeuge elektrisch oder hybrid – in Madrid über 65 Prozent. In Großbritannien will der Mobilitätsanbieter nun bis zum Jahr 2025 die angeschlossene Flotte komplett auf E-Fahrzeuge umstellen. Ähnliche Ziele werden auch in anderen Ländern verfolgt. Hierfür arbeite man eng mit Städten, Behörden und allen relevanten Interessengruppen zusammen, erklärte das Unternehmen.

Elektrische Mikromobilität für die Kurzstrecke

Für kürzere Strecken bietet Free Now seinen Nutzern in ausgewählten Städten ein Micromobility-Angebot bestehend aus E-Bikes, E-Scootern und E-Rollern an. Die Services sind bereits in die Free Now App integriert, viele weitere sollen in diesem Jahr folgen. Mit der Nutzung dieser Angebote lassen sich dem Unternehmen zufolge die Emissionen pro Kilometer im Vergleich zu einer durchschnittlichen Autofahrt bereits heute im Schnitt um 80 Prozent reduzieren. Zusätzlich werden Fahrplaninformationen der öffentlichen Verkehrsmittel in die App einbezogen. Ein erstes Pilotprojekt ist bereits in München gestartet.

Parallel zur Reduzierung der Emissionen pro Fahrgastkilometer will Free Now rückwirkend ab Anfang 2020 alle verbleibenden CO2-Emissionen ausgleichen – sowohl im Rahmen des eigenen Unternehmens als auch für angeschlosse Dienstleistungen, wie der Anbieter zusichert. Das Programm konzentriere sich unter anderem auf den Erhalt und die Wiederaufforstung von Wäldern sowie auf das Pflanzen von 20.000 Bäumen pro Jahr in vielen Städten Europas.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht