Automobilbarometer 2019: Viele Verbraucher halten die Elektromobilität noch für zu teuer.

Laut “Automobilbarometer 2019” sind Elektroautos der Mehrzahl der Verbraucher immer noch zu teuer. Der Studie von Consors Finanz zufolge, für die über 10.000 Menschen in 16 Ländern befragt wurden, ist für rund 60 Prozent der Konsumenten weltweit der Preis der Hauptgrund, warum sie sich gegen die alternative Antriebstechnik entscheiden – in Deutschland sind es sogar 70 Prozent.

Nur 24 Prozent der Autokäufer, in Deutschland sind es 26 Prozent, haben laut Automobilbarometer die Bereitschaft erklärt, für Elektroautos zwischen 10 und 30 Prozent mehr zu zahlen als für einen herkömmlichen Wagen. Die Vorstellung von teureren E-Autos bezieht sich bei den Verbrauchern jedoch meist auf den Anschaffungspreis, während die günstigeren Unterhaltskosten in der Wahrnehmung eine untergeordnete Rolle spielen, hat die Untersuchung herausgefunden. Zudem herrscht eine große Unsicherheit hinsichtlich des Wiederverkaufswertes von E-Autos, so die Studie.

In Norwegen existiert ein anderes Bild der Elektromobilität

In Norwegen, wo bereits viele Elektroautos auf den Straßen sind, ist die Sicht auf die Stromer interessanterweise anders: Hier sind dem Automobilbarometer 2019 zufolge nur 40 Prozent der Ansicht, dass Elektroautos unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Erwerb und Nutzung) und des Wiederverkaufswerts teurer als Verbrenner sind.  

Grafik: Consors Finanz


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht