Dass sich viele Menschen aktuell Gedanken machen, wie sie sicher von A nach B kommen, ist Anstoß für Vois Freifahrtenprogram.

Im Rahmen des „Vois of Germany“ genannten Freifahrtenprogramm kann sich jeder für Freifahrten per Voi-Scooter bewerben. Zudem vergibt Voi über „Voi 4 Heroes“ Freifahrten an alle, die im medizinischen Bereich tätig sind. So möchte man dazu beitragen, dass in der aktuellen Situation alle Menschen mobil bleiben können, heißt es.

„Auf diese Freiheit sollte niemand verzichten müssen“, sagt Claus Unterkircher, Vois Deutschland-Chef. „Das Angebot richtet sich an all jene, die derzeit eine Alternative zu anderen Verkehrsmitteln brauchen oder einfach darauf angewiesen sind, schnell von A nach B zu kommen“, führt er aus.

Voi wolle nicht nur unterstützen, sondern zugleich auch ganz bewusst ein Zeichen dafür setzen, dass es auch in Zeiten von Corona eine Alternative zum Umstieg aufs Auto gibt. Das Angebot der kostenlosen Fahrten bleibt bestehen, bis sich die coronabedingte Situation entspannt hat, heißt es.

E-Scooter-Freifahrten per Dienstausweis 

„E-Scooter haben den großen Vorteil, dass man alleine auf ihnen unterwegs ist. Zudem befindet man sich permanent an der frischen Luft, was mit der passenden Kleidung in Deutschland im Regelfall auch in den Wintermonaten gut möglich ist”, so Unterkircher.

Sämtliche Voi-Scooter werden regelmäßig desinfiziert. Darüber hinaus empfiehlt das Unternehmen den Nutzern, Handschuhe zu tragen, sich nicht an Ampelmasten oder dergleichen abzustützen und darauf zu achten, genügend Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern zu halten.

Für medizinisches Personal genügt es, im Zuge der Anmeldung den Dienstausweis hochzuladen, um die Freifahrten freigeschaltet zu bekommen. Alle anderen können über die Plattform „Vois of Germany“ im Zuge der Bewerbung ihre eigene individuelle Geschichte erzählen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht