Stromer und Verbrenner brennen unterschiedlich und müssen anders gelöscht und anschließend gelagert werden (hier im Bild der Brand eines Autos mit Verbrennungsmotor).

Immer häufiger wird über die Brandgefahr von Elektroauto-Wracks berichtet. Laut Spiegel-Interview mit dem Leiter der Feuerwehr Bremen sind Brände von Elektroautos weder häufiger noch gefährlicher, als Brände von Autos mit Verbrennungsmotor, weil im Elektroauto nicht mehr Energie gespeichert ist, als im vollen Tank eines Verbrenners.

Der Diplom-Physiker und leitende Branddirektor der Feuerwehr Bremen Karl-Heinz Knorr erklärt im Interview mit dem Spiegel, dass Elektroautos ebenso wie Autos mit Verbrennungsmotor selten brennen – und Elektroautos nicht häufiger als Verbrenner. Bei beiden Antriebstypen entstünden im Brandfall viel Hitze und giftige Dämpfe. Elektroautos würden jedoch anders als Autos mit Verbrennungsmotoren brennen, was auch ein anderes Löschen und Lagern erforderlich mache.

Autos mit Elektromotor und Verbrennungsmotor brennen unterschiedlich

Der Spiegel berichtet, dass bei dem Brand eines Elektroautos die thermische Energie im Inneren des Akkus entsteht und zu einem sogenannten „Thermal Runaway“ führen kann, bei dem der Brand von einer Zelle auf die nächste überspringt. Diesen chemischen Prozess müsse man mit intensivem Kühlen unterbrechen. Hierfür eigne sich am besten viel Wasser. Nach dem Löschen werde mit einer Wärmebildkamera beobachtet, ob es noch heiße Stellen gibt.

Elektroauto-Brände können laut dem Branddirektor theoretisch bis zu 24 Stunden nach dem Brand wieder aufflammen. Danach besteht laut Spiegel-Bericht keine Brandgefahr mehr. Deshalb müssen die Fahrzeuge separat oder in einem Wasserbad gelagert werden, damit nicht wieder ein Brand entstehen kann. Der Feuerwehrleiter plädiert dafür, Abschleppunternehmen besser über den Umgang mit Elektroauto-Wracks aufzuklären.

Der Leiter der Bremer Feuerwehr Knorr antwortet dem Spiegel auf die Frage, ob die Brandgefahr stiege, wenn morgen alle Menschen in Deutschland ein Elektroauto fahren mit einem klaren Nein und weist darauf hin, dass bereits 50 Milliliter Benzin extrem heiß und lange brennen würden und sich in einem Benzintank meist 50 bis 80 Liter Benzin direkt unter der Rückbank befinden würden.


Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht