Mittelfristig soll an jeder Lidl-Filiale in Deutschland eine Ladesäule zu finden sein.

Lidl treibt den Ausbau der Ladeinfrastruktur an seinen Fililalen weiter voran. Anfang Oktober hat der Lebensmitteldiscounter die ersten zwei Schnelllader auf Parkplätzen von Berliner Filialen installiert. An der Filiale in der Eldenaer Straße in Friedrichshain-Kreuzberg können Kunden ab sofort ihre Fahrzeuge mit bis zu 75 kW laden, am Standort Vorarlberger Damm in Tempelhof-Schöneberg stehen 150 kW Ladeleistung zur Verfügung.

Mit über 270 Ladesäulen betreibt Lidl heute nach eigenen Angaben das größte E-Ladenetz im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland. Weitere 130 Ladesäulen sind derzeit im Bau und sollen bis Ende Februar 2021 in Betrieb genommen werden. In den kommenden Jahren will der Discounter den Ausbau mit ähnlicher Geschwindigkeit vorantreiben. 

Bei der Leistung setzt die Supermarktkette dabei auf einen Mix verschiedener E-Ladesäulen. Je nach Bedarf am jeweiligen Standort soll das Laden mit 22 bis 150 kW möglich sein. Am häufigsten würden DC-Schnelllader mit 50 kW zum Einsatz kommen. Mittelfristig soll an jeder Lidl-Filiale in Deutschland eine Ladesäule zu finden sein. 

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf emobilitaetonline.de veröffentlicht